Ratisbona-Kochclub besucht Juradistl-Schäferei


Unter dem Motto "Hirtenkultur auf dem Teller" fand am 19.06.2017 eine Exkursion des Ratisbona-Kochclubs Regensburg zur Juradistl-Schäferei Rebitzer in Hemau statt. Dabei wurde den Regensburger Köchen am Beispiel des Juradistl-Projektes die Vorzüge regionaler Produkte vermittelt. Fachlich begleitet wurde die Exkursion vom Landschaftspflegeverband Regensburg, der als Träger des Juradistl-Projektes fungiert. Nach einer kurzen Einführung zum Juradistl-Projekt durch Josef Sedlmeier (Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes) führte Josef Rebitzer die Teilnehmer durch seinen Betrieb und ging dabei auf die besonderen Produktionsbedingungen des Juradistl-Lammes ein. Begleitet wurde die Exkursion  von Hansjörg Hauser (Mitarbeiter des  Juradistl-Projektmanagement-Büros landimpuls).
Am Ende der Veranstaltung wurden von den Ratisbona-Köchen zusammen mit den Juradistl-Vertretern noch einige Grillspezialitäten vom Juradistl-Lamm verkostet.

 

 


Juradistl-Projekt-Abschluss am 30.05. 2017



Besuch der Juradistl-Schäferei Rebitzer in Hemau (Foto: landimpuls)

Ein halbes Jahr lang war das Projekt Juradistl, ein Naturschutzgroßprojekt im Rahmen der  Bayerischen Biodiversitätsstrategie, Bestandteil des Lehrplans der 12. Klasse der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung im Berufsschulzentrum (BSZ) Regensburger Land. Neben der theoretischen Betrachtung der Markenprodukte Juradistl-Lamm, Juradistl-Weiderind und Juradistl-Streuobst (regionale und saisonale Küche, Preiskalkulation, Einkauf, Zubereitung und Vermarktung) stellten Kochtage in der Mensa den Praxisbezug her. Bei diesem Thema kooperierte das BSZ mit dem Landschaftspflegeverband Regensburg, dessen Vorsitzende, die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger, als Schirmherrin fungierte.

Mit einem gemütlichen nachmittäglichen Zusammensein am 30.05.2017 in der BSZ, bei dem auch die schmackhaften Juradistl-Produkte verkostet wurden endete nun die Zusammenarbeit für dieses Jahr. Einige Tage zuvor fand noch eine Tour quer durch das Juradistl-Projektgebiet im westlichen Landkreis Regensburg statt. Besichtigt wurden dabei der Hof des Juradistl-Schäfers Josef Rebitzer in Hemau, die Weiden des Juradistl-Weiderinder-Halters Herbert Scheuerer in Beratzhausen sowie ein durch Landschaftspflege wieder freigestellter Magerrasenkomplex. Dabei konnten sich die zukünftigen Assistentinnen für Ernährung und Versorgung noch einmal von den regionalen und nachhaltigen Erzeugungsbedingungen der Juradistl-Produkte überzeugen.

 

 


Auftakt Juradistl-Lamm-Oster-Aktion in Schwandorf



Brigitte Klieber Plank vom Brauereigasthof Plank
(Foto: landimpuls)

Pünktlich zur Osterzeit rückt der Landschaftspflegeverband Schwandorf e.V. das schmackhafte Naturschutzprodukt Juradistl-Lamm im Rahmen der Juradistl-Lamm-Aktionswochen im März/April 2017 in den Focus der Öffentlichkeit. Die Aktionswochen sind eingebettet in das Biodiversitätsprojekt „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“, das fachlich begleitet und gefördert wird durch die Regierung der Oberpfalz mit Mitteln aus der Bayerischen Landschaftspflege- und Naturpark-Richtlinie.

Eröffnet wurden die Aktionswochen vpn Landrat Thomas Ebeling am 07.04.2017 im Brauereigasthof Plank in Schwandorf-Wiefelsdorf.

Mit dem Genuss von Juradistl-Lamm-Gerichten handelt man sich nicht nur einen kulinarischen Leckerbissen ein, sondern trägt auch dazu bei, dass viele seltene Arten auf den von Schafen beweideten Magerrasen unserer Heimat erhalten bleiben, so z. B. viele Tagfalter, Insekten und Pflanzen. Zu den klaren Aussagen der Marke "Juradistl" bekennt sich auch  Brigitte Klieber-Plank vom Brauereigasthof Plank. „Mit jedem Bissen Juradistl-Lamm kann der regionale Genießer seinen Gaumen verwöhnen“, meint Frau Klieber-Plank vom Brauereigasthof. Und gleichzeitig erhalte er damit ein Stück der ursprünglichen Lebenskultur. Damit stelle die Marke Juradistl genau die richtige Antwort für viele qualitätsbewusste Gastwirte im Landkreis Schwandorf und in der Region des Oberpfälzer Juras dar.


Juradistl-Küchenparty im Brauereigasthof Eichhofen



Felix Wagner, Küchenchef Brauereigasthof Eichhofen (Foto: landimpuls)

Mit einer außergewöhnlichen Aktion zum Thema "regionale Vermarktung" wartet der Brauereigasthof Eichhofen, ein Juradistl-Partner der ersten Stunde, im Rahmen seines Frühjahrsprogramms auf, um regionale Naturschutz-Schmankerl zu präsentieren. Der Brauereigasthof lädt am 07. April 2017 um 19:00 Uhr zu einer Juradistl-Küchenparty ein.

Die Küchenparty ist für alle offen und wird neben Frau Schönharting und dem Küchenchef Felix Wagner vom Brauereigasthof Eichhofen begleitet von unserem Juradistl-Schäfer Josef Rebitzer aus Hemau, dem Kräuterpädagogen Hansjörg Hauser, Regensburg und unserem Juradistl-Projektmanager Thomas Schwarz vom Büro landimpuls aus Regenstauf.

Dabei wird die Küche des Brauereigasthof zu einem Treffpunkt mit hoffentlich vielen netten Gesprächen.

 

Um Tischreservierung wird gebeten unter

Brauereigasthof Eichhofen, Tel. Nr. 09404/1662 oder brauereigasthof@eichhofen.de

 


Juradistl-Lamm-Kochkurs im Weißen Ross, Illschwang




Hans-Jürgen Nägerl

In Zusammenarbeit mit der Ökomodellregion Amberg-Sulzbach bietet der Küchenmeister Hans-Jürgen Nägerl vom Weißen Ross in Illschwang im April 2017 einen Juradistl-Lammkochkurs unter dem Motto "Vom Hals bis zur Haxen" an. Der Kochkurs findet am 07.04.2017 von 14:30 - 18:30 Uhr statt.

Wie Lammkeule zubereitet wird, das kann man in vielen Kochbüchern nachlesen. Beim Schäfer bekommt man ein ganzes oder halbes Tier. Dieses hat zwei Keulen. Und was macht man mit den Nichtedelteilen wie z.B. Hals, Seitenteile, Rippen oder Haxen? Hans-Jürgen Nägerl hat dazu viele gute Ideen. Die Teilnehmer des Kochkurses dürfen die Verarbeitung dieser Teile unter Anleitung des Küchenchefs in seiner Küche ausprobieren. Anschließend können sie gemeinsam das selbst zubereitete Menü genießen.

Das Weiße Ross verarbeitet Juradistl-Lamm vom Biohof Lautenschlager in Ensdorf und nach Möglichkeit Gemüse von Biobauern aus der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbacher Land. Schäfer Konrad Lautenschlager wird beim Essen von seiner Arbeit erzählen.

 

Kosten: 98€ pro Person

Anmeldung und Kartenkauf direkt beim Weißen Roß,
Am Kirchberg 1, 92278 Illschwang,
Telefon (0 96 66) 18805-0,
Telefax (0 96 66) 18805-2 84
E-Mail info@weisses-ross.de

 

 

 


Auftakt JD-Osteraktionswochen im Lkr. Neumarkt



Marie Kaerlein, DVL e.V
Werner Thumann, Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf. e. V.
Heike Kirsch, Oberer Ganskeller
Thomas Schwarz, landimpuls GmbH (Projektmanagement Juradistl)
Dr. Maria Hanauer, Regierung der Oberpfalz
Landrat Willibald Gailler, Landkreis Neumarkt
(v.l.n.r.)

Pünktlich zur Osterzeit rückt der Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf. e.V. das schmackhafte Naturschutzprodukt Juradistl-Lamm im Rahmen der Juradistl-Lamm-Aktionswochen vom 18. März bis zum 17. April in den Focus der Öffentlichkeit. 17 Gastwirte und Metzger aus dem Landkreis Neumarkt i.d.OPf. bieten in dieser Zeit ausgefallene Lammgerichte und schmackhaftes Lammfleisch aus der Juradistl-Region an. Eröffnet wurden die Aktionswochen durch Landrat Willibald Gailler am 10. März 2017 im Oberen Ganskeller in Neumarkt i.d.OPf. Die Aktionswochen sind eingebettet in das Biodiversitätsprojekt „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“, das fachlich begleitet und gefördert wird durch die Regierung der Oberpfalz mit Mitteln aus der Bayerischen Landschaftspflege- und Naturpark-Richtlinie.


Eine Projektwoche zum Juradistl-Weiderind



Landrätin Tanja Schweiger (r) mit Schülerinnen der 12. Klasse der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung

 „Kochen mit regionalen Produkten – So gut kann Naturschutz schmecken“ unter diesem Motto läuft seit Ende Oktober ein Kooperationsprojekt des Landschaftspflegeverbandes (LPV) Regensburg e. V. mit dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum (BSZ) Regensburger Land.

In der Woche vom 13. bis 17. Februar 2017 steht das Juradistl-Weiderind mit dem Thema "Bedeutung der Weidetierhaltung" im Mittelpunkt . Betrachtet werden hierbei  gesundheitliche und ernährungsphysiologische Aspekte ebenso wie auch  die Themen Produktqualität, Preiskalkulation, Einkauf und Vermarktung. Im Fachpraxisunterricht liegt das Augenmerk auf der fachgerechten Verarbeitung qualitativ hochwertiger Fleischteile und in der Schulmensa wird im Verlauf der Themenwoche täglich ein vielfältiges Menüangebot rund ums Weiderind präsentiert.

Landrätin Tanja Schweiger (Vorsitzende des LPV Regensburg), die die Schirmherrschaft zu dem Kooperationsprojekt des BSZ Regensburger Land übernommen hat, informierte sich am Mittwoch, den 15.02.2017, vor Ort bei den Schülerinnen der 12. Klasse der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung über die Juradistl-Weiderind-Projektwoche.

 

 

 


Studentenwerk bringt Naturschutz auf den Teller!



v.l.n.r.
Markus Bauer, Küchenleiter Mensa Uni Regensburg
Thomas Schindler, Gebietsverkaufsleiter Neumarkter Lammsbräu
Josef Sedlmeier, Geschäftsführer LPV Regensburg
Markus Reitmair, Leiter Hochschulgastronomie
Stellv. Geschäftsführerin Doreen Steudte, Studentenwerk
Stellv. Landrat Willibald Hogger, Lkr. Regensburg
Dr. Maria Hanauer, Regierung der Oberpfalz
Andreas Riedl, Produktentwickler Hochschulgastronomie

Von Montag, den 21. November bis Freitag, den 25. November 2016 wird es in den Mensen der Verpflegungsbetriebe des Studentenwerkes Niederbayern/Oberpfalz bereits zum sechsten Mal regionale Naturschutzschmankerl aus dem größten Oberpfälzer Naturschutzprojekt „Juradistl – biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ geben.

„Wir wollen eine artgerechte Tierhaltung und wir wollen eine nachvollziehbare Herkunft unserer Lebensmittel aus unserer Region. Wir wollen für den Naturschutz aktiv sein und damit letztlich Verantwortung übernehmen: Für regionale Kreisläufe, für die heimische Kulturlandschaft, für gutes und gesundes Essen und für eine Lebensqualität, die uns durch die vielen Lebensmittelskandale der Vergangenheit immer mehr abhanden zu kommen droht.“ Mit diesem klaren Bekenntnis für einen qualitätsbewussten Einkauf in der Region beschreibt Doreen Steudte, die stellvertretende Geschäftsführerin des Studentenwerkes Niederbayern/Oberpfalz die Philosophie der Hochschulgastronomie.

Eingebunden in dieser Aktion ist dabei nicht nur der Standort Regensburg mit der Universität Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg, sondern auch die Standorte der Hochschule Landshut, der Technischen Hochschule Deggendorf sowie der Universität Passau mit ca. 50.000 Studierenden.

 

 

 


Kooperation Juradistl und BSZ Regensburger Land



Schülerinnen der 12. Klasse der Berufsschule für Ernährung und Versorgung

Nachhaltigkeit und Regionalität - Exkursion zur Kelterei Nagler und zu einer Streuobstwiese am - Dienstag, 8. November 2016

Eine ganz neue Erfahrung für die 20 angehenden Assistentinnen für Ernährung und Versorgung an der staatlichen Berufsschule Regensburger Land: Nicht das gewohnte Klassenzimmer, sondern eine Streuobstwiese bei Oberhinkofen bildete die Kulisse für eine außergewöhnliche Unterrichtsstunde.

Josef Sedlmeier, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Regensburg erläuterte den Schülerinnen der 12. Klasse der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung im Rahmen eines neuen Kooperationsprojektes zwischen dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum (BSZ) Regensburger Land und dem Juradistl-Projekt des Landschaftspflegeverbands nicht nur die naturschutzfachlichen Aspekte einer Streuobstwiese.

Sedlmeier betonte, dass das Sammeln und Verwerten des Obstes (z. B. in Form eines Apfelsaftes) im Landkreis wesentlich zum Erhalt der heimischen Obstbäume beitrüge. Wie die Herstellung von Apfelsaft und der Juradistl-Apfelschorle funktioniert, hatten die Schülerinnen bereits am Vormittag bei einer Exkursion zur Kelterei Nagler in Regensburg kennen gelernt. Sedlmeier wies in diesem Zusammenhang nachdrücklich daraufhin, dass es darauf ankomme, wieder verstärkt hochwertige Produkte aus dem heimischen Streuobst anzubieten.

 

 

 


Juradistl-Aktion in der Kantine der Regierung/Oberpfalz



Auftakt Juradistl-Aktion (v.l.n.r)
LRD Norbert Dirscherl, Regierung der Oberpfalz
Frau Birgit Fraidel, Kantinenwirtin (Reg. OPf.)
Josef Sedlmeier, Geschäftsführer LPV Regensburg
Regierungsvizepräsident Walter Jonas (Reg. OPf.)
Frau Dr. Maria Hanauer, Regierung der Oberpfalz

In der Woche vom 7. bis 11. November 2016 fand zum ersten Mal eine "Juradistl-Aktionswoche" in der Kantine der Regierung der Oberpfalz statt. In dieser Woche gab es in der Kantine Gerichte vom Juradistl-Lamm zum Genießen. Regierungsvizepräsident Walter Jonas eröffnete die Aktionswoche am Montag, 7. November 2016  in der Kantine der Regierung der Oberpfalz zusammen mit Josef Sedlmeier (Geschäftsführer Landschaftspflegeverband Regensburg), Dr. Angelika Regner-Hutter (Bereichsleiterin Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz), Norbert Dirscherl (Sachgebietsleiter Naturschutz), Dr. Maria Hanauer (Biodiversitätsbeauftragte der Regierung der Oberpfalz) und Thomas Schwarz (Projektmanagement Juradistl, landimpuls GmbH) .

Mit dieser Aktion wird das Projekt "Juradistl" unterstützt, um einen Biotopverbund über die gesamte Mittlere Oberpfalz, also das Gebiet des Oberpfälzer Jura zu schaffen. Über die Landkreisgrenzen hinweg arbeiten Landschaftspflegeverbände, Naturschutzbehörden, Kommunen, Landwirte und viele weitere Partner zusammen, um die wertvollen Tier- und Pflanzenarten des Jura zu fördern und zu erhalten.

 

 

 


19. Neumarkter Obstbörse mit Juradistl-Produkten



Stand mit Juradistl-Produkten
Foto: landimpuls

Bereits zum 19. Mal drehte sich am 15.10.2016 auf Initiative des Landschaftspflegeverbands Neumarkt i.d.OPf. bei der (inzwischen tradionellen) Neumarkter Obstbörse alles um das Thema Obst. Auch wenn die Ernte 2016 relativ mager ausgefallen ist, zog es zahlreiche Zuschauer zu der Veranstaltung am Parkplatz des Neumarkter Landratsamtes. 41 Stände nahmen in diesem Jahr teil. Dabei reichte die Produktpalette von Obst, Kartoffeln und Kürbissen bis hin zu frisch gepresstem Apfel- und Birnensaft  Marmeladen, Liköre und Brände sowie zu Handgestricktem, Drexelarbeiten und Obstbäumen. 

Und natürlich war auch Juradistl wieder bei der Veranstaltung vertreten. Am Juradistl-Stand konnten die Besucher die Juradistl-Apfelschorle genießen und die Juradistl-Wirtin Marianne Haas vom Gasthof Kloster aus Berg bot einen leckeren Pichelsteiner mit Juradistl-Weiderind-Fleisch sowie knusprige Bratwürstel vom Juradistl-Lamm an.

 

 


Umweltpreis für Juradistl-Projekt in Regensburg



Übergabe der Anerkennungsurkunde an das Ehepaar Koller/Graf durch OB Joachim Wollbergs
Foto: LPV Regensburg

Bei der Verleihung des Umweltpreises 2016 der Stadt Regensburg wurde auch indirekt das Juradistl-Projekt ausgezeichnet. Der Biohof Koller (Schweighausen) und der Landschaftspflegeverband (LPV) Regensburg e. V. erhielten für das Beweidungsprojekt Winzerer Höhen (einen Teilbereich des Biodiversitätsprojektes Juradistl - Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura) eine Anerkennungsurkunde, mit der besondere Leistungen und Verdienste beim Schutz von Umwelt, Natur und Klima in der Stadt Regensburg ausgezeichnet werden.

Das Beweidungskonzept Winzerer Höhen wurde vom LPV Regensburg entwickelt und wird  durch den Biohof Koller umgesetzt, der damit auf den Winzerer Höhen die Belange der Landwirtschaft mit denen des Naturschutzes  verbindet.

Gründe für die Auszeichnung waren u.a., weil

-  seltene Tiere und Pflanzen auf den Winzerer Höhen erhalten und neue    Lebensräume geschaffen werden.

-  eine wunderschöne, vielfältige Landschaft mit herrlichen Ausblicken erhalten wird.

-  hier gesunde, schmackhafte, sichere und authentische Lebensmittel hergestellt werden.

-  eine Kreislaufwirtschaft betrieben wird, bei der alles vor Ort erzeugt und verwertet wird.

Weitere Informationen unter:


Umweltpreis_Stadt-Regensburg_2016.pdf


Streuobstsammlungen 2016

Um den Lebensraum im Juradistl-Projektgebiet auch monetär in Wert zu setzen, können  die Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg auch in diesem Jahr b im Rahmen des "Juradistl-Streuobst-Projekts" ihre gesammelten Äpfel aus Streuobstbeständen und Hausgärten anliefern. 

 

Im Landkreis Regensburg finden die Sammlungejeweils am Samstag, den 24.09.2016 und am Samstag, den 22.10.2016 statt.  Zu diesen Terminen können   jeweils von 13:00 bis 17:00 Uhr  Äpfel in Beratzhausen-Unterpfraundorf (Landkreis-Bauhof-Lagerhalle - direkt bei der Autobahnunterführung, gegenüber Pendlerparkplatz)  angeliefert werden.

 

Ähnliches gilt für den Landkreis Neumarkt i.d.OPf. Hier finden die Sammlungen allerdings vormittags statt und zwar am Samstag, den 24.09.2016 und Samstag, den 22.10.2016 jeweils von 09:00 bis 13:00 Uhr  auf dem Gelände der Raiffeisen-Handels-GmbH in Mühlhausen.

 

Das gesammelte Obst geht an die Privatkelterei Nagler in Regensburg, die daraus die Juradistl-Apfelschorle herstellt.

Die verantwortlichen des Juradistl-Projekts bitten die Anlieferer, nur frische und nicht angefaulte Äpfel anzuliefern. Außerdem soll die Anlieferung der Äpfel nur in geeigneten Behältern (z. B. in Säcken, Kisten o.ä.) zur Sammelstelle erfolgen (keinesfalls lose!).

 

 


Neumarkter Schmankerlwochen im Oktober 2016


Die traditionelle Neumarkter Schmankerlwochen, die im Oktober 2016 stattfinden, haben in diesem Jahr das Thema "Bier & Küchen - Gebrautes liebt Gekochtes, Gebratenes und Geschmortes.

In bewährter Manier setzen die Schankerlwochen auf qualitativ hochwertige regionale Zutaten wie z. B. die Juradistl-Produkte, verfeinern ihre ebenso bodenstädigen wie innovativen Kreationen mit einem Hauch von Exotik und zeigen damit, dass unser bayerisches Bier nicht nur im Glas gut schmeckt.

Guten Appetit beim Schlemmen und Genießen!

 

Näheres unter www.schmankerlwochen.de

 

 

 

 


Regensburger Maidult 2016 mit Juradistl-Lamm



Foto: landimpuls

Auch in diesem Jahr können die Besucher der Regensburger Maidult wieder regionale Spezialitäten vom Juradistl-Lamm genießen.  Zahlreiche Besucher konnten sich bereits in den vergangenen Jahren von der hervorragenden Qualität des Naturprodukts überzeugen.

Am Pfingstsonntag, den 15. Mai 2016  sollte es daher für alle Freunde unseres oberpfälzer Juradistl-Schmankerls wieder heißen: Auf geht´s zur Maidult ins Hahnzelt.

Denn da serviert das Hahnzelt "Juradistl-Lamm vom Spieß mit Kräuterknödel, Speckbohnen und Tymiansoße". Lassen Sie sich es schmecken!

 

 

 


Eröffnung des ersten Juradistl-Landschaftskinos



Foto: landimpuls

Ein Kino, das keine Leinwand braucht, weil der Film die Landschaft ist; ein Kino, bei dem nie der gleiche Film läuft, weil es in der Natur immer etwas Neues zu entdecken gibt; ein Kino, das immer geöffnet ist, weil es in der freien Landschaft steht – das ist die Idee des Juradistl-Landschaftskinos.

Das erste Landschaftskinos im Juradistl-Projekt wurde nun von Landrat Willibald Gailler im Beisein vieler Gäste im Landkreis Neumarkt i.d.OPf.  am 20. April 2016 eröffnet. Standort ist nordöstlich von Hilzhofen am Kuppenalb-Wanderweg, der als Schlaufenweg des landkreisübergreifenden Jurasteigs fungiert. 25 fest montierte "Kinosessel" laden ein, die Juralandschaft mit seinen markanten Kuppen zu betrachten und und auf sich wirken zu lassen.

Neben dem Kino im Landkreis Neumarkt sind noch drei weitere Standorte in den  Landkreisen Amberg-Sulzbach, Regensburg und Schwandorf geplant.

 

 

 


Juradistl-Lamm-Osteraktionswochen 2016 in Neumarkt



Foto v.l.n.r.:
Werner Thumann, LPV Neumarkt i.d.OPf.
Landrat Willibald Gailler, Lkr. Neumarkt i.d.OPf.
Claudia und Michael Meier, Landgasthof Meier
Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach
(Foto: LPV Neumarkt i.d.OPf.)


Wie jedes Jahr ist der Auftakt der Juradistl-Lamm Oster-Aktionswochen ein Fest für die Biodiversität. Die Aktionswochen finden vom 27.Februar bis 28.März 2016 statt. Die Auftaktaktion fand dieses Jahr im Juradistl-Partnerbetrieb der ersten Stunde, dem Landgasthof Meier in Hilzhofen statt. Landrat Willibald Gailler, Werner Thumann, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes Neumarkt i.d.OPf. und der Pilsacher Bürgermeister Adolf Wolf luden, zusammen mit Wirtsehepaar Michael und Claudia Meier, die ca. 45 anwesenden Gäste zu einem festlichen Juradistl-Menü.

 

 

 


Juradistl-Lamm-Osteraktionswochen 2016

ES IST WIEDER SOWEIT!

Ostern in der Oberpfalz, da darf Juradistl-Lamm nicht fehlen. Unsere Partnerbetriebe in den vier Landkreisen Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt i.d.OPf. und Schwandorf bieten Ihnen leckeres Juradistl-Lamm vom heimischen Hüteschäfer frisch auf den Tisch. Ob knuspriger Lammbraten oder feiner Lammrücken in Kräuterkruste. Bei unseren Juradistl-Metzger bekommen Sie jetzt wieder Top-Qualität für die heimische Küche. Bei unseren Juradistl-Gastronomen können Sie sich mit biotopischen Kreationen aus der regionalen Küche verwöhnen lassen.

 

OSTERZEIT IST JURADISTL-ZEIT!

Mit dem Kauf von Juradistl-Lamm leisten Sie einen wertvollen Beitrag, die wunderschöne Oberpfälzer Landschaft zu erhalten und die heimischen Schäfer zu unterstützen. Sie erzeugen unter strengen Naturschutzauflagen, ohne gentechnisch veränderte Substanzen und nach alter Hirtentradition.

 

SO SCHMECKT DIE OBERPFALZ!

Vom heimischen Schäfer frisch auf den Tisch! Ob zu Haus oder in der gemütlichen Gaststube. Überzeugen Sie sich selbst beim regionalen Einkauf

 

 

 

 


Juradistl - Jetzt auch weltweit bekannt


In der 48. Kalenderwoche vom 23. bis 29.11.2015 steht das Juradistl-Lamm weltweit in den Mittelpunkt einer Reportage der deutschen Welle. Für Hin & Weg, dem Reisemagazin der deutschen Welle wurde vor drei Wochen in Neumarkt i.d.OPf. ein Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit erstellt. Mit von der Partie waren dabei Agnes Hofmann vom Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf., der Juradistl-Schäfer Herbert Schlupf aus Berching und der Juradistl-Gastwirt Georg Lukas vom Landgasthaus Almhof aus Neumarkt i.d.OPf.  Neumarkt i.d.OPf. wurde für diese Reportage zum Thema Nachhaltigkeit deshalb ausgewählt, weil die Stadt bereits 2012 mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde und hier die regionale Versorgung besonders gut gelingt.

Hin & Weg, das Reisemagazin der Deutschen Welle, zeigt jede Woche Reisereportagen aus und über Deutschland weltweit in drei Sprachen (deutsch, englisch und spanisch). In der 48. Kalenderwoche vom 23 bis 29.11.2015 drehte sich alles um das Thema „Nachhaltiger Tourismus“. Dazu zeigte das Reisemagazin in der 48. KW anhand von fünf Beispielen aus Neumarkt, Hamburg, Berlin, Bad Berleburg und Karlsruhe, wie nachhaltiger Tourismus aussehen kann.

Die Deutsche Welle (kurz: DW) ist der staatliche Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der ARD. Die Aufgabe der DW ist es, der Welt Deutschland als europäisch gewachsene Kulturnation und freiheitlich verfassten demokratischen Rechtsstaat verständlich zu machen – und insgesamt das Verständnis und den Austausch der Kulturen und Völker fördern. Dazu sendet sie in 30 Sprachen und ist über Radio, Fernsehen und Internet empfangbar.

 

 


Tag der offenen Tür in Regensburg mit Juradistl


Am 26. September 2015 veranstaltete das Landratsamt Regensburg einen Tag der offenen Tür.

Neben einem interessanten Programm, vielen Informationen und Attraktionen für Kinder gab es auch vielerlei kulinarische Spezialitäten aus der Region u. a.. die Juradistl-Produkte.

In der Kantine des Landratsamtes gab es die Juradistl-Apfelschorle und verschiedene Juradistl-Lamm-Gerichte zu kosten, was viele Besucher auch mit großem Genuss taten (Nebenbei auf dem Foto Josef Sedlmeier, der Geschäftsführer des Landschaftspflegverbandes Regensburg und Melanie Ebner, die Inhaberin von Ebner`s Catering, Wenzenbach, die die Kantine des Landratsamtes betreibt).

Das Juradistl-Projekt war auch mit Schäfer Rebitzer aus Hemau vertreten, der ein Mutterschaf und zwei Lämmer mitgebracht hatte und vor dem LRA den zahlreichen Besuchern als Gesprächspartner zur Verfügung stand. Abgerundet wurde die Juradistl-Präsentation des LPV Regensburg mit dem Thema "Streuobst" und einer Obstsortenbestimmung sowie einer Apfelpress-Aktion, nach der die Besucher ganz frisch gepressten Apfelsaft genießen konnten.

 

 

 

 


Juradistl im Bayerischen Landwirtschaftsministerium



Bild: Rebitzer (v.l.n.r.)
Josef Sedlmeier, LPV Regensburg
Konrad Tischer, Gasthof zur Post, Hohenschambach
Staatsminister Helmut Brunner
Schäfer Josef Rebitzer

Der Landschaftspflegeverband (LPV) Regensburg war am 09. Mai 2015 zusammen mit dem Juradistl-Partnerbetrieb Rebitzer auf dem Hoffest des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München vertreten.

Mehr als 6.000 Gäste aus München und Umgebung waren gekommen, um verschiedenste Spezialitäten aus Bayern beim „Genussmarkt“ des Landwirtschaftsministeriums zu probieren. Unser Juradistl-Partnergastronom Konrad Tischler (Gasthof Zur Post – Hohenschambach) bot feines Lammgulasch an, das von den Burenziegen des Schäfers Rebitzer stammte. Gleichzeitig stand Josef Rebitzer, der seine Burenziegen, einer vom Aussterben bedrohte Rasse, dem Publikum präsentierte,  allen Interessierten Rede und Antwort.
Eine rundum gelungene Sache, die zur Steigerung des Bekanntheitsgrades vom Projekt Juradistl beiträgt.


Juradistl - ein Leuchtturmprojekt in der Oberpfalz



Bild: landimpuls GmbH (v.l.n.r.)
Landrat Thomas Ebeling, Lkr. Schwandorf
Landrat Richard Reisinger, Lkr. Amberg-Sulzbach
Regierungspräsident Axel Bartelt
Landrat Willibald Gailler, Lkr. Neumarkt i.d.OPf.
Werner Thumann, LPV Neumarkt i.d.OPf.
Josef Sedlmeier, LPV Regensburg
Christian Meyer, LPV Schwandorf
Richard Lehmeier, LPV Amberg-Sulzbach

Das Projekt „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ wurde am 07. Mai im Rahmen eines Informationstermins mit den vier Vorsitzenden der Landschaftspflegeverbände (LPV) Amberg-Sulzbach, Neumarkt i. d. OPf., Regensburg und Schwandorf im Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrum HAUS AM HABSBERG (Landkreis Neumarkt i. d. OPf.) von Regierungspräsident Axel Bartelt als herausragendes oberpfälzer Projekt zur Erhaltung der biologischen Vielfalt gewürdigt. Sehr erfreulich dabei ist auch, dass das Projekt in die neue Projektphase 2015 bis 2020 starten kann.

"Mit diesem vorbildlichen Projekt wird", so Regierungspräsident Bartelt, "über die Oberpfalz hinaus – ein bedeutendes Zeichen für den Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland gesetzt".

So wurde „Juradistl“ im vergangenen Jahr auch als offizielles UN-Dekade-Projekt in Deutschland ausgezeichnet. Denn ein Schwerpunkt des Juradistl-Projektes ist die Erhaltung, Entwicklung und Vernetzung von Artengemeinschaften durch Sicherung, Optimierung und Vernetzung der landschaftsprägenden Lebensräume im Oberpfälzer Jura.

 


JD-Küchenparty mit LRin Schweiger und BGM Huber



Bild landimpuls, v.l.n.r.)
Felix Huber, Küchenchef Brauereigasthof Eichhofen
Landrätin Tanja Schweiger
Bürgermeister Jürgen Huber

Juradistl-Küchenparty im Zeichen regionaler Spezialitäten 

Im Rahmen der Klimaschutzwoche des Landkreises Regensburg wartete der Landschaftspflegeverband Regensburg als Träger des Biodiversitätsprojekts „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ mit einer außergewöhnlichen Aktion in der Regensburger Markthalle auf, um die regionalen Naturschutz-Schmankerl den zahlreichen Gästen, darunter vielen Juradistl-Partnerbetrieben aus der Landwirtschaft, der Gastronomie und dem Metzgerhandwerk, näher zu bringen.

Die Vorsitzende des Landschaftspflegeverbands Regensburg, Landrätin Tanja Schweiger und Vorstand Jürgen Huber, Bürgermeister der Stadt Regensburg, schwangen dabei persönlich den Kochlöffel, um zusammen mit Felix Wagner, dem Küchenchef des Brauereigasthofes Eichhofen, kreative Speisen vom Juradistl-Lamm, vom Juradistl-Weiderind und sogar aus der Juradistl-Apfelschorle zuzubereiten.

Denn dass Fleischgenuss mit einem guten Klimagewissen und mit artenreichen Lebensräumen vereinbar ist, beweist die Naturschutzmarke „Juradistl“ tagtäglich. Ihre regional erzeugten Produkte (Lamm, Weiderind, Apfelschorle) schmecken nicht nur sehr gut, sie bieten auch einen hervorragenden Ansatz, landkreisübergreifend einen Biotopverbund aufzubauen und den Artenschutz zu optimieren. Natur- und Artenschutz über administrative Grenzen hinweg zu betreiben, ist nach Meinung der Projektverantwortlichen erfolgreich und zukunftsorientiert.

 


UNI-Mensa Regensburg: Auszeichnung mit Juradistl



Bild: Pressegespräch anlässlich Bekanntgabe Auszeichnung am 13. April 2015 (v.l.n.r.):
Markus Bauer, Küchenleiter Uni-Mensa Regensburg
Willibald Hogger, stellv. Landrat Landkreis Regensburg
Markus Reitmair, Abteilungsleiter Hochschulgastronomie,
Doreen Steudte, Stellv. Leiterin Studentenwerk Niederbayern-Oberpfalz
Josef Sedlmeier, Landschaftspflegeverband Regensburg
Dr. Christina Meindl, Regierung der Oberpfalz

Für die Aktion „Juradistl-Lamm und Juradistl-Weiderind“ wurde das Studentenwerk Niederbayern / Oberpfalz im Rahmen des diesjährigen Deutschen Fachkongresses für Gemeinschaftsverpflegung auf der Internorga in Hamburg von der Fachzeitschrift GV Praxis und der Messe Hamburg am 16. März 2015 mit dem Preis zur besten Aktion in der Gemeinschaftsverpflegung im Jahr 2014 ausgezeichnet. Unter 22 renommierten Bewerbern aus Betriebs-, Schul-, und Gemeinschaftsverpflegung wurde die Aktion, die regelmäßig in allen Mensen des Studentenwerks durchgeführt wird, einstimmig von einer hochkarätig besetzten Fachjury ausgewählt. Nachhaltigkeit, Regionalität, artgerechte Tierhaltung, Landschaftsschutz und natürlich der gute Geschmack konnten auf ganzer Linie überzeugen.

Markus Reitmair, Abteilungsleiter Hochschulgastronomie beim Studentenwerk freute sich besonders über die Begründung der Jury: "Inhalt vor Hochglanz“ . „Das sei für ihn und seine Mitarbeiter ein besonderer Ansporn, den eingeschlagenen Weg langfristig und wirklich nachhaltig fortzusetzen, da das Studentenwerk nicht über die großen Marketing-Budgets und Möglichkeiten von privaten Catering -Unternehmen verfügt und somit eben mit anderen Mitteln überzeugen muss.

Die Juradistl-Aktionswochen finden im Übrigen zweimal im Jahr in den Mensen des Studentenwerks Niederbayern-Oberpfalz statt. Dabei werden pro Aktion in etwa 9.500 Gerichte verkauft . Das beliebteste Gericht war bisher immer Pasta mit Lammfleisch und Auberginen.

Und weil das Studentenwerk den Worten natürlich Taten folgen lässt, startet im April 2015 schon die nächste Juradistl-Aktion: Vom 13. April bis 17. April heißt es in der Mensa dann „Juradistl around the World…“ mit internationalen Gerichten aus heimischen Erzeugnissen.

 

 


Mensaköche inspizieren Juradistl-Rinderweide



Bild 2 (v.l.n.r.):
Scheuerer Herbert, Juradistl-Weiderind-Halter
Reitmair Markus, Abteilungsleiter Hochschulgastronomie
Dr. Meindl, Christina, Biodiversitätsmanagerin Regierung von Oberpfalz
Sedlmeier Josef, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes Regensburg
Riedel Andreas, Einkaufsleiter Studentwerk Niederbayern/Oberpfalz
Karl Scholler, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schwandorf
Eichenseher Josef, Landwirt
Bauer Markus, Chefkoch Uni-Mensa Regensburg

Im Vorgriff auf die Juradistl-Aktionswoche vom 24.11. bis 28.11.2014 in den Mensen des Studenwerkes Niederbayern / Oberpfalz, bei der sich die Studierenden Gerichte von der regionalen Spezialität "Juradistl-Weiderind" schmecken lassen können, informierten sich die Verantwortlichen des Studentenwerks am 13. 11. 2014 beim Juradistl-Landwirt Herbert Scheurer in Haderlsdorf bei Beratzhausen über das Naturschutzprojekt Juradistl.

Insbesondere interessierten sie sich über die Aufzucht und Haltungsbedingungen der Juradistl-Weiderinder, denn v. a. diese sind verantwortlich für eine gute Qualität.

Das Studentenwerk hat sich ganz bewusst entschieden, das Projekt „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ zu unterstützen. Denn Artenvielfalt  ist ein unschätzbarer Wert für das globale Funktionieren der Ökosysteme. Andererseits wolle  man mit dieser Aktion auch beim Thema „Qualität auf dem Teller“ ein Zeichen setzen, da hier die Herkunft der Juradistl-Weiderinder klar nachvollziehbar sei.

 

 

 

 

 


Voller Erfolg für Juradistl-Streuobst-Sammlungen


Die Natur bescherte den Streuobstbaumbesitzern in diesem Jahr einen stattlichen Apfelertrag, von dem auch das Juradistl-Projekt profitierte. An jeweils zwei Sammelterminen im Oktober können die Gartler im Juradistl-Gebiet an drei verschiedenen Sammelorten ihre Äpfel anliefern. Insgesamt kamen so fast 24 Tonnen Streuobst-Äpfel zusammen. 

Diese werden von der Privatkelterei Nagler aus Regensburg zu Juradistl-Apfelschorle gekeltert, die in vielen Getränkemärkten im Juradistl-Gebiet erhältlich ist.

Alle Konsumenten der Juradistl-Apfelschorle tragen damit aktiv dazu bei, die Artenvielfalt zu erhalten und natürliche Lebensräume zu schützen: Denn Streuobstbestände und Obstgärten sind Biotope, die zwar von Menschen bewirtschaftet werden, aber in einer extensiven Form, auf die viele Tier- und Pflanzenarten angewiesen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Juradistl - Offizielles UN-Dekade-Projekt



Bild (v.r.n.l.):
Franz Birkl, stellvertr. Landrat , Lkr. Amberg-Sulzbach
Dr. Angelika Regner-Hutter, Abteilungsdirektorin bei Regierung der Oberpfalz
Willibald Hogger, stellvertr. Landrat, Lkr. Regensburg
Richard Lehmeier, Geschäftsführer LPVAmberg-Sulzbach
Christian Meyer, Geschäftsführer LPV Schwandorf
Willi Weitzel, UN-Dekade-Botschafter
Helmut Himmler, stellvertr. Landrat Lkr. Neumarkt i.d.OPf.
Josef Sedlmeier, Geschäftsführer LPV Regensburg,
Josef Weinfurtner, 2. Bürgermeister Markt Rieden

Ab sofort darf sich das Projekt "Juradistl - Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura" als ein offizielles "UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt" betrachten. Mit dieser bundesweiten Auszeichnung wurde das Engagement der vier Projektträger, der Landschaftspflegeverbände Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf., Regensburg und Schwandorf und die herausragende Bedeutung von "Juradistl" für die Biodiversität in Deutschland gewürdigt.

Die Auszeichnung als UN-Dekade-Projekt fand am 24. Juli 2014 in der Marktgemeinde Rieden statt. Verliehen wurde die Auszeichnung durch den UN-Dekade-Botschafter Willi Weitzel (bekannt aus "Willi will´s wissen").

Die Auszeichnung von UN-Dekade-Projekten findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Osnabrück ausgerichtet. Dabei sollen sich möglichst viele Menschen von diesen vorbildlichen Aktivitäten begeistern lassen und die ausgezeichneten Projekte als Beispiel zu nehmen, selbst im Naturschutz aktiv zu werden Die Auszeichnung dient als Qualitätssiegel und macht den Beteiligten bewusst, dass ihr Einsatz für die lebendige Vielfalt Teil einer weltweiten Strategie ist. Die natürliche Vielfalt zu schützen, bedeutet nicht nur, die Schönheit der Natur zu bewahren. Es bedeutet auch, die Grundlagen des Überlebens von uns allen zu sichern.

Weitere Informationen zur UN-Dekade-Biologische Vielfalt unter

www.un-dekade-biologische-vielfalt.de

 

 

 


Biodiversitätsprogramm Bayern 2030


"NaturVielfaltBayern - Biodiversitätsprogramm Bayern 2030"

 

Mit der Verabschiedung des "NaturVielfaltBayern - Biodiversitätsprogramm Bayern 2030"  verstärkt die bayerische Staatsregierung ihre Bemühungen, die Artenvieltfalt zu bewahren.

Explizit wird hier am Beispiel "Trockenlebensräume" das Juradistl-Projekt als eines von zahlreichen Naturschutzprojekten benannt, mit dem die großflächige Vernetzung von Mager- und Trockenrasen sowie der Aufbau  eines Weideverbundes mit unterschiedlichsten und oftmals alten Haustierrassen aktiv vorangetrieben wird und bei dem Schäfereien in Kooperation mit Metzgereien und Gastronomiebetrieben als Wirtschaftsfaktor gestärkt werden (Seite 73 des Biodiversitätsprogramm Bayern).

Und unter dem Gliederungspunkt "Biodiversität und Tourismus" werden die stabilisierenden Maßnahmen in der Hüteschäferei im Juradistl-Projekt angeführt, die das Bewusstsein für den Arten- und Biotopschutz in der Bevölkerung stärken (Seite 119 Biodiversitätsprogramm Bayern).

 

 

 

 

 

 

 


Juradistl - Artenvielfalt beginnt direkt vor der Haustür

Die Schüler der beiden 3. Klassen der Grundschule Kallmünz hatten am Mittwoch den 21.05.2014 einen Schultag der ganz besonderen Art: Gleich neben der Schule hämmerten, bohrten und sägten die Kinder und errichteten ein Haus für die Artenvielfalt – ein Insektenhotel und weitere unzählige kleine Insektenzimmer, die dann um die ganze Schule verteilt wurden, um die stetig wachsende Wohnungsnot der Wildbienen und Insekten zu stoppen.

Die Lehrkräfte der Grund- und Mittelschule Kallmünz organisierten in enger Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Regensburg diesen Projekttag, an dem die Schüler zahlreiche Insektenhotels bauten sowie eine artenreiche Blumenwiese angelegten. Besonders freuten  sich die Kinder über die großzügigen Holz- und Materialspenden für den Bau sowie alles notwendige Material zum Befüllen des Insektenhotels durch ihre Eltern.

Mit der Aktion sollte den Schülern vermittelt werden, welche Bedeutung auch die kleinsten Lebewesen für das ökologische Gleichgewicht und die Artenvielfalt haben. Mit dem Bau des Insektenhotels können die Schüler aktiv den Lebensraum für Wildbienen verbessern und ihren positiven Einfluss erkennen.

Denn Wildbienen und andere Insekten sind für die meisten Pflanzen überlebenswichtig: Von den heimischen Pflanzen (immerhin 2000 bis 3000 Arten) sind ungefähr 80 Prozent darauf angewiesen, von Bienen bestäubt zu werden. Mit anderen Worten: Keine Bienen, keine Pflanzen, keine Erträge, keine Vielfalt.

 

Bild 1: Insektenhotel (landimpuls GmbH

Bild 2: Bau Insektenhotel (landimpuls Gmbh)

Bild 3: Ansaat Bienenwiese (landimpuls GmbH)







Juradistl-Lamm erstmals auf der Regensburger Maidult

Zum ersten Mal veranstaltete das Hahnzelt  bei der diesjährigen Maidult einen Aktionstag mit dem Juradistl-Lamm. Am Sonntag, den 11. Mai konnten sich die Gäste im Hahnzelt vom Juradistl-Lammbraten verwöhnen lassen. Juradistl-Lamm vom Spieß  (Lamm-Gyros) gibt es aber im Hahnzelt auch noch während der gesamten Maidult (09. bis 25. Mai 2014).




Foto: Ausgabe Juradistl-Lamm-Braten im Hahnzelt (landimpuls GmbH)


10 Jahre Juradistl-Lamm im Landkreis Schwandorf

Reportage zum Projekt "Juradistl" von Oberpfalz TV (OTV), 09. April 2014





Ein Botschafter des Oberpfälzer Juras


Juradistl-Lamm - ein Botschaft des Oberpfälzer Juras, so lautete der Titel der Mittelbayerischen Zeitung, Ausgabe Schwandorf, zum 10-jährigem Jubiläum der Osteraktionswochen im Landkreis Schwandorf. Die Eröffnung durch Landrat Volker Liedtke fand heuer am 10. April im Gasthof zu den drei Kronen in Burglengenfeld statt. Bei der Eröffnung überraschte Lothar Augustin vom Gasthof Drei Kronen seine Gäste mit Lammröllchen an Spieß sowie mit Dreierlei vom Juradistl-Lamm.

 

Foto:

Josef Augustin bei der Zubereitung seiner Lammgerichte
(Foto: Josef Schaller)

 

 


10 Jahre Juradistl-Lamm in Regensburg


10 Jahre Juradistl-Lamm – 10 Jahre, in denen der Landschaftspflegeverband Regensburg mit viel Engagement die Naturschutzmarke etabliert hat. Juradistl-Metzgereien und -Gastwirte sind  eine wichtige Säule im anerkannten regionalen Vermarktungssystem "Juradistl". Vor diesem Hintergrund führte der Juradistl-Schäfer Josef Rebitzer aus Hemau speziell für die Partnerbetriebe aus dem Metzgerhandwerk und der Gastronomie  am 08. April 2014 in Undorf eine „Weideinspektion“ durch, in der sich diese von der hervorragenden Qualität des Juradistl-Lamms überzeugen konnten. Schließlich bringt das Fleisch der Lämmer aus der Weidehaltung die bestmöglichen Voraussetzungen für ein wohlschmeckendes Gericht mit. Die Weideinspektion wurde schließlich mit einer symbolträchtigen Aktion beendet:

Zahlreiche Luftballons mit dem Juradistl-Emblem und einer daran befestigten Gewinnkarte schickten am vergangenen Dienstag über der Undorfer Juradistl-Weide die Juradistl-Botschaft zum Himmel. Machen Sie sich also auf die Suche nach dem Besonderen in unserer Landschaft und  wenn Sie dabei eine Aktionskarte finden, warten lukrative Gewinne in Form von Essens- oder Einkaufsgutscheinen der beteiligten Juradistl-Gastwirte und -Metzger sowie der Kelterei Nagler, die die Juradistl-Apfelschorle vertreibt.

 

 

 

 




Video Eröffnung Juradistl-Osteraktionswochen 2014

 

http://www.intv.de/mediathek/tag/juradistllamm/

 

 

 


10 Jahre Juradistl-Lamm

10 Jahre Juradistl-Lamm – 10 Jahre, die von den Markenträgern, den Landschaftspflegeverbänden Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf., Regensburg und Schwandorf viel Engagement forderten, einen Einsatz, der sich jedoch gelohnt hat: Die Naturschutzmarke ist inzwischen überregional bekannt und zahlreiche Gastwirte und Metzger aus der Region schwören auf das ausgezeichnete Juradistl-Lammfleisch. Und die Marke hat Zuwachs bekommen: Seit zwei Jahren finden echte Genießer bei Gastwirten aus der Region exzellente Speisen vom Juradistl-Weiderind auf der Speisekarte. Seit kurzem gehört nun auch die Juradistl-Apfelschorle zur Juradistl-Markenfamilie.

 

Anlässlich dieses Jubiläums zog nun der Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf.  im Landgasthof Almhof in Neumarkt-Höhenberg eine Zwischenbilanz zum Juradistl-Projekt. Dieser Ort war nicht zufällig gewählt, war die Familie Lukas doch ein Projektpartner der ersten Stunde und unterstützt das Juradistl-Projekt seit 10 Jahren bei der Vermarktung der Naturschutzprodukte. Als Anerkennung für dieses Engagement überreichte Werner Thumann, der Geschäftsführer des LPV Neumarkt i.d.OPf., dem Inhaber des Almhofs, Georg Lukas, ein wertvolles Juradistl-Lamm-Emaille-Schild.

 



Bild: Verleihung des Juradistl-Emailleschilds als Anerkennung für das Engagement der Familie Lukas, Landgasthof Almhof, im Juradistl-Projekt
(Familie Lukas mit Werner Thumann, LPV Neumarkt i.d.OPf. und Juradistl-Schäfer Herbert Schlupf, Berching)


Studentenwerk bringt Naturschutz auf den Teller!

Juradistl-Lamm und Juradistl-Weiderind, die regionalen Naturschutzprodukte des Oberpfälzer Jura, kommen in den Mensen des Studentenwerks Niederbayern – Oberpfalz (d. H. in den Mensen der Universität Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg, der Hochschule Landshut und der Technischen Hochschule Deggendorf sowie der Universität Passau) auf den Tisch. Vom 20. bis zum 24. Januar 2014 ist der biotopische Genuss angerichtet. Die extensive Weidehaltung von Schafen und Rindern leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der heimischen Natur- und Artenvielfalt - und das Studentenwerk hilft dabei tatkräftig mit.



Bild (v.l. n.r.):
- Martina Wagner, Landschaftspflegeverband (LPV) Regensburg
- Markus Reitmair, Abteilungsleiter Hochschulgastronomie
- Markus Bauer, Küchenchef der Mensa der UNI Regensburg
- Gerlinde Frammelsberger, Geschäftsführerin Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz
- Doreen Steudte, Stellv. Geschäftsführerin Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz

 

 

 


Teilnahme an "BayernMarkt Natur"



Am 24. Oktober 2013 wurden auf dem ersten „BayernMarkt Natur“ im Spitalhof Rothenburg ob der Tauber allerlei Köstlichkeiten aus den verschiedensten Naturschutzprojekten in Bayern angeboten, darunter natürlich auch Produkte aus dem Vermarktungsprogramm "Juradistl": Juradistl-Lamm, Juradistl-Weiderind und Juradistl-Apfelschorle.

Von 9.00 bis 16.00 Uhr konnten die Besucher des Marktes nicht nur regionale Spezialitäten genießen, sondern sich auch über die Hintergründe der vielfältigen Naturschutzprojekte informieren. Denn v. a. diese Maßnahmen tragen zum Schutz der biologischen Vielfalt, aber auch zum Erhalt von traditionellen Kulturgütern und Köstlichkeiten bei. 

Der BayernMarkt Natur fand 2013 im Rahmen der Bayerischen Naturschutztage erstmals statt. Organisatoren waren dabei das Bayerische Umweltministerium, die Regierung von Mittelfranken und die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL).

 

 

 


Erste Obstsammlungen im Juradistl-Gebiet



Am Samstag, den 05.10.2013, war es soweit: Zum ersten Mal konnten die Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg im Rahmen des „Juradistl-Streuobst-Projekts“ ihre gesammelten Äpfel aus Streuobstbeständen und Hausgärten anliefern. Und die Verantwortlichen von den Landschaftspflegeverbänden Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg zeigten sich recht zufrieden mit den angelieferten Obstmengen, da 2013 eher ein unterdurchschnittliches Apfeljahr war.

 

Eine weitere Sammlung fand auch noch am Samstag, den 19. Oktober 2013 statt. Jeweils von 13:00 bis 17:00 Uhr konnten Äpfel sowohl im Bauernhof Glaser in Beratzhausen-Unterpfraundorf (Jakobsweg 4, 93176 Beratzhausen) für den westlichen Landkreis Regensburg und im östlichen Landkreis Regensburg  an der Kläranlage in Pfatter (Schleusenweg 22, 93102 Pfatter) angeliefert werden.

Ähnliches galt für den Landkreis Neumarkt i.d.OPf. Hier fand die Sammlung am 19.10.2013  auf dem Gelände der Raiffeisen-Handels-GmbH in Mühlhausen statt.

 

 


Rotvieh-Rallye im Juradistl-Gebiet



Auf den Wiesen um Kallmünz weiden neben Schafen mittlerweile auch 15 Rinder der alten NutztierrasseRotes Höhenvieh“ oder kurz „Rotvieh“. Diese beinahe ausgestorbene Rasse wird von einem Landwirt aus Rohrbach in der Landschaftspflege zur Erhaltung von artenreichem Grünland eingesetzt. Dieser ist dabei ein wichtiger Partner des Landschaftspflegeverbandes Regensburg, der das Projekt „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ 2009 initiiert hat und seitdem intensiv umsetzt. Die robusten und genügsamen Rinder beweiden die kräuterreichen Hänge am Meilerberg und am Kirchberg bei Rohrbach im Vilstal.

Rotvieh-Rallye in der Schule – ein spannendes Abenteuer

Die Schüler der 5. Klasse der Mittelschule Kallmünz hatten am Dienstag den 23.07.2013 ein Schulerlebnis der ganz besonderen Art: In Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Regensburg durften sie das Klassenzimmer mit einer Weide an den Hängen bei Kallmünz tauschen und an einer sogenannten „Rotvieh-Rallye“ teilnehmen.

Bei dieser handelt es sich um eine Art Schnitzeljagd, die speziell auf das Thema „Beweidung mit Rotvieh“ zugeschnitten ist. Um das übergeordnete Ziel, mit der Haltung von Rotvieh diese alte Rinderrasse zu erhalten und dadurch unsere Kulturlandschaft zu pflegen, auch den Kindern näher zu bringen, wurde dieser spielerische Ansatz der Rallye gewählt. Die Schulkinder sollten hier begreifen, welche Besonderheiten das Rote Höhenvieh auf den Weiden um Kallmünz auszeichnen und dass es grundsätzliche Unterschiede zwischen Weide- und Stallhaltung sowie zwischen dem den Kindern eher bekannten Milchvieh und dem Rotvieh existieren.

Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung vom Landschaftspflegeverband Regensburg in Kooperation mit der Schule Kallmünz, einem Landwirt aus Rohrbach und dem Büro landimpuls aus Regenstauf.

 


Juradistl-Apfelschorle klar und naturtrüb


Auftakt der Juradistl-Apfelschorle im Landkreis Regensburg

Wie in Neumarkt fiel auch im Landkreis Regensburg am 02.07.2013 in Oberhinkofen (Gemeinde Obertraubling) der Startschuss für das neue Produkt der Juradistl-Familie.

Bei der Auftaktveranstaltung am 02.07.2013 ermunterte Landrat Herbert Mirbeth  dabei die Bürger, im Sinne des Erhalts der Biodiversität nicht nur alte Streuobstbestände zu pflegen, sondern auch neue Streuobstwiesen anzulegen. Mit der Juradistl-Apfelschorle würden die Äpfel eine adäquate Verwertung erfahren und sich ein regionaler Kreislauf schließen.

Mit der neuen Marke wird zudem das Bewusstsein für den Wert von alten Obstkulturen, die über Jahrhunderte das Bild unserer Heimat prägten, gefördert.

 



Auftakt Juradistl-Apfelschorle im Landkreis Neumarkt i.d.OPf.

Am Freitag, den 28. Juni 2013, fiel im Obstsortengarten Neumarkt-Pölling der Startschuss für ein neues Produkt. Der Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf. stellte die „Juradistl-Apfelschorle“ als das neueste Produkt der Naturschutzmarke „Juradistl“ vor. Ab sofort sind die Apfelschorlen klar und naturtrüb im Sortiment der Juradistl-Partner Neumarkter Lammsbräu und Kelterei Nagler erhältlich. Ziel ist auch hier der Erhalt der natur- und kulturprägenden Streuobstbestände und deren Artenreichtum im Juradistl-Projektgebiet.

Der Vorstandsvorsitzende des Landschaftspflegeverbandes Neumarkt i.d.OPf. Landrat Albert Löhner und der Geschäftsführer Werner Thumann, Verantwortlicher für die regionale Marke "Juradistl", lobten das neue Projekt als richtungsweisende Kooperation zweier regionaler mittelständischer Unternehmen mit dem größten Naturschutzprojekt der Oberpfalz: Juradistl - Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura". "Damit übernehmen alle Projektpartner Verantwortung für den Erhalt der Streuobstwiesen unserer Heimat und einer Obstkultur, die absolute Spitzenprodukte mit dem typischen Geschmack unserer alten Apfelsorten hevorbringt", so Landrat Löhner.

 


Praxisfortbildung "Wildkräuter und Juradistl-Lamm"


Regionale Zutaten aus traditioneller Produktion und Wildkräuter oder Wildgemüse liegen im Trend und halten mehr und mehr Einzug auf den Speisekarten kreativer Gastwirte. Dabei handelt es sich um uralte Traditionen, die bei uns leider fast in Vergessenheit geraten sind.

Dies möchte der Landschaftspflegeverband Regensburg ändern und veranstaltete am 02. Juli 2013 im Naturfreundehaus Schönhofen (Gemeinde Nittendorf) eine Praxisfortbildung für die heimische Gastronomie (insbesondere für Köche und andere Küchenbedienstete) zum Thema „Wildkräuter und Juradistl-Lamm". 

Der Referent des Seminars, der Kräuterpädagoge Hansjörg Hauser, und Martina Wagner vom Landschaftspflegeverband Regensburg konnten dabei zahlreiche Teilnehmer begrüßen. Die Gastwirte und Köche aus dem Landkreis Regensburg lernten dabei kennen, wie man heimische Wildkräuter beschafft, verwendet und Wildkräutergerichten in der Gastronomie kreativ zubereitet.

 

 

 

 

 


Juradistl-Lamm: "Tipps vom Profi"



(Foto: Tino Lex, MZ)

Regensburg: Jetzt an Ostern präsentieren auch die angeschlossenen Juradistl-Gastwirte in Stadt und Landkreis Regensburg kreative Lammgerichte auf ihren Speisekarten. Wer selbst gerne den Kochlöffel schwingt, findet in diesem Jahr bei den Juradistl-Metzgern die „Tipps vom Profi“: Rezeptkarten für Ofenlamm mit Gremolada (Scheiben aus der Keule mit würzigem Petersilien-Zitronen-Aroma), knuspriges Lammschäuferl mit Wurzelgemüse oder Kräuter-Lammkeule vom Juradistl-Lamm mit gebackenen Kartoffeln und Tomaten, alles aus einem Topf. Schmackhafte Gerichte zum Osterfest, die Sie mit einem rundum guten Gewissen auf den Tisch bringen können! Wie es geht, erfährt man beim Metzger.

 



Juradistl: Wo Lamm draufsteht, ist auch Lamm drin


Schwandorf: Juradistl – mehr als nur garantierte Herkunft - Mit diesem Slogan wollen die Schwandorfer Juradistl-Partner rechtzeitig vor den Osterfeiertagen mit den inzwischen schon traditionellen Juradistl-Lamm-Aktionswochen auf das Juradistl-Lamm aufmerksam machen. Die Osteraktionswochen der Juradistl-Partnerbetriebe wurden am Montag, den 25. März durch Landrat Volker Liedtke im Waldhotel Schwefelquelle in Schwandorf eröffnet.

Zur Zeit verärgern und enttäuschen wieder einmal diverse Lebensmittelskandale mit undurchschaubaren Warenströmen und falschen Deklarationen die Verbraucher. Eine Möglichkeit, diesem Ärger zu entgehen, heißt regional einkaufen. Juradistl bietet hier einen Ausweg mit einer transparenten Partnerschaft zum Vorteil aller und auch der Region.

 

 




Laemmer helfen Schlingnatter


Amberg: Schlingnatter ist das Reptil des Jahres 2013. Im Juradistl-Gebiet ist die ungiftige Schlange noch weit verbreitet. Die Trockenheit und Wärme liebende Art findet Lebensraum auf den kräuterreichen Jurahängen, die der heimische Hüteschäfer mit seiner Herde pflegt. In Europa und Deutschland geht der Bestand der Schlingnatter zurück. Sie braucht die Hilfe der Juradistl-Lämmer.

Die Schlingnatter liebt trockene, warme Standorte, z.  B. Magerasen, wie sie von den Juradistl-Schäfern beweidet werden. Trockene und warme Lebensräume, die im Landkreis Amberg-Sulzbach und im Stadtgebiet Amberg noch weit verbreitet sind, gehören mit zu den artenreichsten Biotopen unserer Heimat. Man findet sie z.B. im Lauterachtal, im Vilstal und im Ammerbachtal, aber natürlich auch noch anderswo. Und genau der Erhalt dieser Trockenbiotope ist das Hauptziel des Bayerischen Biodiversitätsprojektes „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“. Mit dem Projekt wird die Biodiversitätsstrategie des Freistaates Bayern umgesetzt, die auf einer UN Resolution zum Erhalt der weltweiten Artenvielfalt gründet. Und auch Sie als Verbraucher können ganz einfach dazu beitragen, den Lebensraum der Schlingnatter und zahlloser anderer Tier- und Pflanzenarten zu schützen und zu erhalten, indem Sie einfach Naturschutz auf den Teller (z. B. als Juradistl-Lamm-Osterbraten) bringen.

(Foto: Georg Knipfer)

 

 

 


Kulinarischer Fruehling in Beilngries mit Juradistl

Das Espresso Magazin aus Ingolstadt berichtet über die Auftaktveranstaltung zum Kulinarischen Frühling in Beilngries. Einer der Gastgeber ist dabei auch der Juradistl-Weiderind-Partner Fuchsbräu. Die Schwestern Denise Amrhein und Nicole Zrenner bringen mit Ihrem Chefkoch Sylvester Meyer Juradistl-Weiderind-Schmankerl auf den Tisch. Sie sind starke Partner beim Aufbau der Weidefleischvermarktung und lassen Juradistl auch über die Landkreisgrenzen hinaus strahlen.

Bilder:
Sauerbraten vom Juradistl-Weiderind und Denise Amrhein, Martha Zrenner und Nicole Zrenner vom Gasthof Fuchsbräu in Beilngries

Fotos:
Franziska Knabel, Espresso Mediengruppe





2013-Maerz_espresso-medien.pdf


Studentenwerk setzt auf Regionales

Vom 21. bis zum 25. Januar 2013 kommt in den Mensen in Regensburg, Landshut,
Deggendorf und Passau Juradistl-Lamm aus der Oberpfalz auf den
Teller. Mit der Aktion wollen die Verantwortlichen des Studentenwerkes Niederbayern / Oberpfalz mehrere Ziele gleichzeitig erreichen:

- Förderung einer artgerechten Tierhaltung

- eine nachvollziehbare regionale Herkunft

- Unterstützung der heimischen Landwirtschaft,

- Förderung des Naturschutzes

- Verarbeitung von gesunden Lebensmitteln aus der Region.

Denn nur wenn die heimischen Naturschutzspezialitäten auch Abnehmer finden, können Natur, Kultur, Mensch, Wirtschaft und Lebensqualität wieder eine nachhaltige Einheit bilden.



MZ-Aktion "Juradistl"-Lamm in Regensburg

Mit einer einmaligen Aktion unterstützt die Mittelbayerische Zeitung in Zusammenarbeit den Regensburgern Juradistl-Metzgereien das Vermarktungsprogramm "Juradistl-Lamm" im Oktober 2012. Die Kunden, die während der Herbstaktion in den Regensburger Juradistl-Metzgereien Fleischwaren bzw. Verarbeitungsprodukte vom Juradistl-Lamm kaufen, erhalten nicht nur ein regionales Produkt von höchster Qualität, sondern bekommen auch noch zusätzlich die aktuelle Ausgabe der MZ an diesem Tage. Mit jedem Bissen tragen sie damit zum Erhalt unserer Kulturlandschaft bei und erhalten auch ein Stück ursprünglicher Lebenskultur.

Während dieser Aktion im Oktober halten die Juradistl-Metzgereien in all ihren Filialen Juradistl-Lamm vor, so dass eine Vorbestellung i.d.R nicht notwendig ist.

Die Anschriften der Regensburger Juradistl-Partnerbetriebe können Sie hier herunterladen.

 

Flyer Juradistl-Partnerbetriebe


2012-09-Adressflyer_2012.pdf


Exkursion  "Endemische Mehlbeeren"  24.09.12


Im Landkreis Regensburg besiedeln drei endemische Mehlbeeren (Hoppes Mehlbeere, Mergenthalers Mehlbeere und Regensburger Mehlbeere) die Waldhänge der Unterläufe von Naab und Vils. Diese weltweit einzigartigen Vorkommen gilt es zu schützen. Im Rahmen des Biodiversitätsprojekts „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ hat sich der Landschaftspflegeverband Regensburg zusammen mit den Landschaftspflegeverbänden Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf. und Schwandorf dies zum Ziel gesetzt.

Deshalb bietet der Landschaftspflegeverband Regensburg am 24. September 2012 um 8.30 Uhr allen am Thema interessierten Personen (Förster, Landwirte, Landschaftspfleger, Sonstige) eine Exkursion zum Erkennen endemischer Mehlbeeren an. Treffpunkt ist die Abzweigung Grain auf der Landkreisstraße R 22 (gegenüber der Bushaltestelle Heitzenhofen). Die fachliche Leitung der Exkursion liegt in den Händen von Herrn Dipl. Biologen Martin Scheuerer, der die Natura 2000-Kartierungen an den Flanken des Naabtaldurchbruchs durchführt.

 



Das Juradistl-Lamm ueberzeugt beim Oeko-Test

In ihrer Septemberausgabe bewertete die Zeitschrift Öko-Test regionale Produkte und Regionalinitiativen aus dem gesamten Bundesgebiet.  Dabei kamen 53 Einzelprodukte und 40 Regionalinitiativen auf den Prüfstand. Auch Juradistl-Lamm als Oberpfälzer Naturschutz-Spezialität war an dieser Bewertung beteiligt.

Und beim Öko-Test schnitt das Juradistl-Lamm erwartungsgemäß sehr gut ab. Bewertet wurde beispielsweise, wie hoch der Anteil regionaler Rohstoffe am Produkt ist, ob das Futter aus der Region kommt und ob das Produkt auch in der Region vermarktet wird. Die Lämmer von Juradistl-Lamm stammen zu 100 % aus der Region und zwar von den derzeit 15 Vertragsschäfereien in den vier Landkreisen. Die Futtermittel stammen ebenso aus der Region, wie auch das Vermarktungsgebiet auf die Region beschränkt ist. Damit erfüllte Juradistl-Lamm die Vorgaben der Zeitschrift Öko-Test und kann daher in überzeugender Weise als regionales Produkt empfohlen werden. Unser biotopischer Genuss ist also ein echter Oberpfälzer!

 

Weitere Informationen unter:

http://www.alles-biobio.de/tag/regionalprodukte-oekotest/

 

 


Juradistl-Weiderind - ein neues Naturschutzprodukt


Juradistl-Weiderind - ein weiteres Naturschutzprodukt im Vermarktungsprogramm Juradistl

Seit Herbst letzten Jahres arbeiteten wir an der Erweiterung der Vermarktungsschiene Juradistl. Mit dem „Juradistl-Weiderind“ wollen wir jetzt auch Ochsen und Färsen aus Weidehaltung in das Juradistl-Vermarktungssystem integrieren. Der Start für die Vermarktung von Juradistl-Weiderind erfolgte im September 2011 mit einer Auftaktaktion im Berggasthof Sammüller in Neumarkt i.d.OPf.

Für die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen sind Weide orientierte extensive Produktionsweisen von entscheidender Bedeutung. Der Naturschutz möchte mit den Landwirten eine dauerhafte Partnerschaft aufbauen und sie, so gut wie möglich, auch in der Vermarktung unterstützen.

 




Umweltminister Soeder besucht Juradistl-Projekt


Dr. Markus Söder, Bay. Umweltminister, informierte sich am Wolfsteinberg bei Neumarkt i.d.OPf. vor Ort am 03.08.2011 über die Fortschritte von Juradistl.

Er lobte dabei die Landschaftspflegeverbände Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf, Regensburg und Schwandorf für ihr vorbildliches Engagement auf landkreisübergreifender Ebene. Nach seiner Meinung ist ein solches Projekt nicht nur aus ökologischer Sicht wertvoll: „Löwen, Elefanten und Giraffen, die kennt jeder, aber was ein Magerrasen ist, wissen die wenigsten“. Denn auf Magerrasenflächen leben ein Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind. Und nur durch derartige Naturschutzprojekte wie das Juradistl-Projekt kann die Artenvielfalt erhalten bleiben.