Juradistl-Projekt bleibt UN-Dekade-Projekt (2016)



Das Projekt " Juradistl - Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura" wurde von der UN-Dekade-Jury im Juni 2016 erneut ausgezeichnet. Damit würdigten die UN-Dekade Juroren die vielen guten Ergebnisse und positiven Enwicklungen des Juradistl-Projektes in den letzten beiden Jahren.

Denn nur aktive, sich weiter entwickelnde Projekte erhalten eine Wiederauszeichnung durch das UN-Dekade-Büro. Dabei sind neue oder erweiterte Naturschutzmaßnahmen, die die biologische Vielfalt in Deutschland erhalten bzw. neue oder erweiterte Umweltbildungsangebote, die den Wert der biologischen Vielfalt vermitteln, die Basis für die Wiederauszeichnung.

 

Mehr Informationen über die UN-Dekade Biologische Vielfalt über

http://www.undekade-biologischevielfalt.de

 

 

 

 


Juradistl als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet (2014)



Urkunde UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt

Das Projekt „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ (und damit die Landschaftspflegeverbände Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf., Regensburg und Schwandorf) wurde am 24. Juli 2014 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung erfolgt durch die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Barbara Hendrichs, der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz Dr. Beate Jessel und dem Geschäftsführers des Zentrums für Umweltkommunikation der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) Dr. Heinrich Bottermann.





Die Auszeichnung wurde von UN-Dekade-Botschafter Willi Weitzel (bekannt durch das TV-Format „Willi will´s wissen“) im Namen der deutschen Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt übergeben. Diese Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Den Juroren und Jurorinnen des UN-Dekade-Wettbewerbes hat dabei v. a. das große Engagement der vier Landschaftspflegeverbände Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf., Regensburg und Schwandorf beindruckt, die in den letzten Jahren zahlreiche Aktivitäten und Aktionen zur Förderung der Biologischen Vielfalt umgesetzt haben damit z.  B. die Lebensräume von Silberdistel, Ameisenbläuling und Wendehals erhalten bleiben.

Dem Laudator, dem UN-Dekade-Botschafter Willi Weitzel imponierte v. a. „dass hier nicht nur das Auge, sondern auch das gute Gewissen mit isst: Leckere Saftschorle aus Äpfeln von wertvollen Streuobstwiesen, Lamm- und Rindfleisch aus tiergerechter Weidehaltung – die Marke Juradistl verbindet Genuss mit dem Schutz der biologischen Vielfalt vor Ort“. Imponierend findet er auch, „dass sich hier Naturschützer, Landnutzer, Gastwirte, Metzger, Keltereien, Verbraucher und Politiker gemeinsam für den Naturraum Oberpfälzer Jura einsetzen“.

 

Bild oben rechts (v.l.n.r.)

Franz Birkl, stellvertretende Landrat , Lkr. Amberg-Sulzbach
Dr. Angelika Regner-Hutter, Abteilungsdirektorin Bereich 5 Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Regierung der Oberpfalz
Willibald Hogger, stellvertretende Landrat, Lkr. Regensburg
Richard Lehmeier, Geschäftsführer Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach
Christian Meyer, Geschäftsführer Landschaftspflegeverband Schwandorf
Willi Weitzel, UN-Dekade-Botschafter
Helmut Himmler, stellvertretende Landrat Lkr. Neumarkt i.d.OPf.
Josef Sedlmeier, Geschäftsführer Landschaftspflegeverband Regensburg,
Josef Weinfurtner, 2. Bürgermeister Markt Rieden

 

Bild Mitte und unten

Willi Weitzel mit Juradistl-Schäfer Konrad Lautenschlager und den Schülern und Schülerinnen der 1.Klasse Grundschule Rieden (Lkr. Amberg-Sulzbach)

 

 


Umweltbildungsaktion mit der Grundschule Rieden


Die Auszeichnung des Juradistl-Projektes wurde eingerahmt durch eine Umweltbildungsaktion der ersten Klassen der Grundschule Rieden (Landkreis Amberg-Sulzbach) unter dem Motto „Dem Schäfer auf der Spur“. Durchgeführt wurde die Führung durch die Umweltpädagogin Birgit Simmeth und dem Juradistl-Schäfer Konrad Lautenschlager aus Ensdorf. Insbesondere der 1. Bürgermeister Erwin Geitner, Markt Rieden war begeistert über das Engagement der Grundschule Rieden: „Umweltbewusstsein kann nie früh genug beginnen, da Kinder nur so zu einem umweltgerechten und verantwortungsvollen Verhalten erzogen werden können“.

 

 


UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011 - 2020

Die Auszeichnung von UN-Dekade-Projekten findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Osnabrück ausgerichtet. Dabei sollen sich möglichst viele Menschen von diesen vorbildlichen Aktivitäten begeistern lassen und die ausgezeichneten Projekte als Beispiel nehmen, selbst im Naturschutz aktiv zu werden Die Auszeichnung dient als Qualitätssiegel und macht den Beteiligten bewusst, dass ihr Einsatz für die lebendige Vielfalt Teil einer weltweiten Strategie ist. Die natürliche Vielfalt zu schützen, bedeutet nicht nur, die Schönheit der Natur zu bewahren. Es bedeutet auch, die Grundlagen des Überlebens von uns allen zu sichern.

 

Weitere Informationen zu den Anliegen und Zielen der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011 bis 2020 unter

 

www.un-dekade-biologische-vielfalt.de