Qualität für Kenner


Unserer Siegel „Juradistl-Weiderind" steht für klare Aussagen, die wir auch kontrollieren.


Mindestens 50 % der Weideflächen sind Naturschutzflächen ohne Mineraldünger und Gülle. Diese Flächen werden naturverträglich beweidet.

Es werden nur pflanzliche Futtermittel eingesetzt.

Heu und Futtergetreide stammen aus dem eigenen Betrieb oder dem Projektgebiet

Nur die besten Ochsen und Färsen kommen in das Juradistl-Programm.

Die Nachreifung soll mindestens 12 Tage betragen (angestrebt werden 3 Wochen).

Lebendtiertransporte dürfen nicht länger als zwei Stunden dauern.

Die neutralen Kontrollen erfolgen durch die Gesellschaft für Qualitätssicherung in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (QAL).


 

Anbei die vollständigen Produktionskriterien für das Juradistl-Weiderind als Download: (Stand: November 2011)


Produktionskriterien-Februar_2017.pdf