Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf.


Vorstandschaft des LPV Neumarkt i.d.OPf. e. V.

 

Vertreter der Städte und Gemeinden

Willibald Gailler (1. Vorsitzender, Landrat des Landkreises Neumarkt i.d.OPf.)

Josef Bauer (1. Bürgermeister der Stadt Parsberg und stellv. Landrat)

Bernhard Kraus (1. Bürgermeister der Stadt Velburg)

Horst Kratzer (1. Bürgermeister des Marktes Postbauer-Heng)

 

Vertreter der Land- und Forstwirtschaft

Martin Schmid (stellv. Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands)

Thomas Bayerl (Bayerischer Bauernverband, Geschäftsführer)

Konrad Meier, Lupburg (Landwirt)

Albert Hengl, Wissing (Landwirt)

 

Vertreter der Naturschutzverbände

Kerstin Nickel-Bielaczek (Bund Naturschutz, Kreisgrupppe Neumarkt)

Georg Knipfer (Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Neumarkt)

Adolf Wolf (Kreisverband für Gartenbau und Landespflege)

Dr. Jürgen Ruff (Vertreter der Jagdverbände)

 

 

 

 

 



Geschäftsführer:

Dipl.-Forstwirt Werner Thumann

Mitarbeiter: Dipl.-Ing. Agnes Hofmann, Dipl.-Ing. (FH) Ralf Bundesmann, Dipl.-Ing. (FH) Martin Schmid,

Nürnberger Straße 1, 92318 Neumarkt i.d.OPf.

Tel: 09181-470 337 - Fax: 09181-470 6837

e-Mail: lpv@landkreis-neumarkt.de

www.lpv-neumarkt.de

www.hausamhabsberg.de

 

Portrait:

Seit seiner Gründung im Jahr 1995 hat der Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf. einen regen Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen. Der Landkreis sowie alle 19 Städte, Märkte und Gemeinden sind Mitglied. Dazu kommen mittlerweile 34 Vereine bzw. Verbände und 70 Einzelpersonen. Die Vorstandschaft ist paritätisch mit Vertretern aus Kommunalpolitik, Landwirtschaft und Naturschutz besetzt. Ziele unserer Arbeit sind der Aufbau eines Netzes naturnaher Lebensräume, die Unterstützung der Landwirtschaft sowie Weitergabe von Impulsen zur ökologischen Wirtschaftsentwicklung und umweltverträglichen Landnutzung.

 

Arbeitsschwerpunkte:


  • ABSP-Umsetzung "Netzwerk Sulztal" (seit 1996):
    Der Aufbau eines Biotopverbundsystems mit den Zeugenbergrändern und dem Sulztal als Hauptverbundachsen ist wichtigste Aufgabe in diesem Projekt. In der teilweise stark ausgeräumten Agrarlandschaft werden neue Strukturen, wie Hecken, Baumreihen oder Brachestreifen geschaffen.
  • Landschaftsplanumsetzung Lauterhofen (seit 1998):
    Die ausgedehnten Trockenhänge im Lauterach- und Wurschtbachtal werden durch Landschaftspflege und Beweidung erhalten. Auf der angrenzenden Jurahochfläche werden neue Biotopverbundelemente wie Hecken oder Kleingewässer geschaffen.
  • ABSP-Umsetzung "Wissinger Laber" (seit 2000):
    Die großflächigen und prägenden Trockenhänge an der Wissinger Laber werden in einem möglichst durchgängigen Verbundsystem miteinander vernetzt. Die typische Tier- und Pflanzenwelt dieser Kalkmagerrasen und auch der Hüteschäfer finden wieder optimale Bedingungen.
  • ABSP-Umsetzung "Tal der Weißen Laber" (seit 2001):
    Der Talraum mit angrenzenden Trockenhängen ist ein landesweit bedeutsames Juratal und soll erhalten und weiterentwickelt werden. Naturnaher Tourismus, Umweltbildung und regionale Vermarktung sind weitere Handlungsfelder des Projekts.
  • ABSP-Umsetzung "Tal der Schwarzen Laber mit Hohenfelser-Velburger-Kuppenalb" (seit 2001):
    Der Talraum und die angrenzenden Trockenhänge werden durch Landschaftspflege und naturverträgliche Landnutzung erhalten. Durch Umweltbildung und Besucherlenkung werden die Menschen für diesen herausragenden Lebensraum sensibilisiert.
  • Landschaftsplanumsetzung Stadt Neumarkt i.d.OPf. (seit 2002):
    Die sukzessive Entbuschung wertvoller Trockenstandorte am Albtrauf sowie die Pflegemaßnahmen im Lengenbachtal und in den Neumarkter Sandlebensräumen sind wichtige Umsetzungsschritte.


Weitere Arbeitsbereiche


  • Umsetzung von Gewässerentwicklungsplänen mit momentanen Arbeitsschwerpunkten an der Sulz und Nebengewässer
  • Pflege von Hecken über das Kulturlandschaftsprogramm (KULAP)
  • Regionale Vermarktung - In einem gemeinsamen Apfelsaftprojekt mit der Neumarkter Lammsbräu, dem Obst- und Gartenbauverein Berching und der Christlichen Arbeiterhilfe e. V. wird regionaler Apfelsaft aus heimischen Streuobstbeständen hergestellt. Die Erhaltung sowie Neuanlage der Streuobstwiesen bekommt damit wieder eine wirtschaftliche Perspektive.
  • Entwicklung und Umsetzung von verschiedenen naturbetonten Rad- und Wanderwegen wie "Mit dem Rad ins Land der Zeugenberge", "Schwarze-Laber-Radweg", "Naturwallfahrt rund um den Petersberg", "Kuppenalb-Wanderweg".
  • Umweltbildung im HAUS AM HABSBERG - Seit dem Jahr 2007 gibt es dieses Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrum, für das der Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf. die Geschäftsführung inne hat.
  • Die sechs Firmen Neumarkter Lammsbräu, Bionorica, Egner Pflastersteine, JURA Fleisch, Autohaus BMW Partl und Müller Medien unterstützen als Ökosponsoren unsere Arbeit.


Externe Links:

Landkreis Neumarkt i.d.OPf. www.landkreis-neumarkt.de

 

Gemeinden im Projektgebiet: